Tweety na temat @pzworgpl

Logowanie

Zarejestruj się

Prinzipien des Angelns in Polen

Wer die Fische angeln will, soll entsprechend den in unserem Lande geltenden Vorschriften über eine Anglerkarte und die Genehmigung für Angeln der Fische durch Amateure, die durch den Benutzer des entsprechenden Gewässers, auf dem geangelt wird, ausgestellt wurde, verfügen. Die Benutzer der binnenländischen Gewässer sind u.a. der Polnische Anglerverband, Fischerkooperativen und -firmen sowie die Privatpersonen. Während des Angelns soll man die Bestimmungen des Gesetzes über die binnenländische Fischerei und der aufgrund dieses Gesetzes erlassenen Verordnungen unbedingt beachten.

Von der Pflicht der Erwirkung der Anglerkarte sind sie Personen im Alter bis zu 14 Jahren, die unter der Aufsicht einer Person, die eine Anglerkarte besitzt, angeln, Ausländer, die sich in Polen vorübergehend aufhalten oder die Personen, die in den Gewässern, die von einem zugelassenen Fischer benutzt werden, angeln, soweit sie die Genehmigung von dieser Person haben, befreit.

Die Anglerkarten werden von dem für den Wohnsitz des Anglers zuständigen Landrat anhand der Bescheinigung darüber, daß die betreffende Person die Prüfung der Kenntnis der Bestimmungen des Gesetzes über die binnenländische Fischerei durch die Prüfungskommission des Polnischen Anglerverbandes abgelegt hat, ausgestellt. Die Informationen darüber, wo und wann eine solche Prüfung abgelegt werden kann, werden durch die lokalen Vorstände der Bezirke des Polnischen Anglerverbandes erteilt.

Die Mitglieder des Polnischen Anglerverbandes bezahlen den Mitgliedsbeitrag sowie den Beitrag für den Schutz und die Bewirtschaftung der Gewässer (für Angeln). Die Bezahlung des Mitgliedsbeitrags gibt jedoch kein Recht auf Angeln in Gewässern des Polnischen Anglerverbandes, sondern sie berechtigt nur zur Teilnahme an den vom Verband organisierten Anglerwettbewerben. Dagegen nach der Bezahlung des Beitrags für Angeln kann der Angler die Fische in den Gewässern von solchen Bezirken angeln, mit denen sein Bezirk, eine Vereinbarung über die gegenseitige Anerkennung der Beiträge für Angeln unterzeichnet hat (Siehe "Vereinbarungen, die zwischen den Vorständen der Bezirken des Polnischen Anglerverbandes im Jahre 1999" abgeschlossen wurden). Der Angler, der einen solchen Beitrag im Bezirk Kielce oder Tarnobrzeg bezahlt hat, kann z.B. in den Gewässern des Polnischen Anglerverbandes im ganzen Region Świętokrzyski angeln. Es ist jedoch keine Regel. Nicht alle Bezirke, die in den neuen Wojewodschaften funktionieren, haben die Vereinbarungen über die gegenseitige Anerkennung der Beiträge abgeschlossen. Zum Beispiel haben in der Wojewodschaft Mazowsze die Bezirke Ostrołęka und Plock die Vereinbarung nicht unterzeichnet.

Der Angler kann gegen zusätzliche Gebühr auf den meisten Gewässern des Polnischen Anglerverbandes angeln (Die Gebühr darf jedoch nicht statt des Beitrags für Angeln, die im entsprechenden Bezirk zu entrichten ist, bezahlt werden). Diese landesweit gültige Gebühr berechtigt zum Angeln auf den allgemein zugänglichen Gewässern des Polnischen Anglerverbandes . Diese zusätzliche Gebühr berechtigt jedoch nicht zum Angeln auf den Gewässern des Polnischen Anglerverbandes, die gegen Entgelt vermietet werden, und auf den Gewässern des Landes von Forelle und Äsche. Die Ausländer und die Angler, die zum Polnischen Anglerverband nicht gehören, bezahlen die Gebühren, die vom zuständigen Vorstand des Bezirkes bestimmt wurde.Der entsprechende Betrag für Angeln kann im Falle der periodischen Genehmigungen auf das Bankkonto des Benutzers des Gewässers nach der vorherigen Abstimmung per Telefon eingezahlt werden. Alle zusätzliche Informationen kann man in entsprechenden Bezirken des Polnischen Anglerverbandes oder in den zuständigen Fischerwirtschaften erhalten.

Die Angler, die auf den Gewässern des Polnischen Anglerverbandes angeln, müssen neben der Bestimmungen des Gesetzes die Ordnung für Angeln durch die Amateure des Polnischen Anglerverbandes beachten. Eine besondere Aufmerksamkeit soll man den Tageslimiten des Fischfanges schenken. Der Benutzer des entsprechenden Gewässers soll in der erteilten Genehmigung den Angler über die auf dem entsprechenden Gewässer geltenden Vorschriften über den Fischfang informieren.

Die zum Angeln dienenden Boote sollen registriert werden, d.h. auf die beiden Borden der Boote müssen dauerhafte und gut sichtbare Registrierungsnumer aufgetragen werden. Vorsicht ! In vielen Erholungsheimen werden an die Touristen die nicht registrierten Boote ausgeliehen.

Unter Beachtung dieser Vorschriften werden Sie sicherlich die Zeit am Wasser angenehm verbringen.

 




POLNISCHER ANGLERVERBAND

Der größte Verein der polnischen Angelfreunde

Der größte Fisch-Anglernutzer von Innengewässern in Polen

 


Polnischer Anglerverband – der größte Verein der polnischen Angelfreunde

Polnischer Anglerverband vereint 600.000 Mitglieder, die alle Berufs- und Gesellschaftsgruppen vertreten. Der Verein setzt Geschichte und Tradition der organisierten, polnischen Anglerei fort, die im Jahre 2004 ihren 125. Jahrestag feierte, und im Jahre 2005 den 55. Jahrestag des Polnischen Anglerverbands.
Die Organisationsstrukturen des Polnischen Anglerverbands werden durch Kreise gebildet (2700) und Landkreise (46) als regionale Einheiten.
Der Verein stützt seine Tätigkeit auf ehrenamtlicher Mitarbeit von seinen Mitgliedern. Den Zweck des Vereins stellt die Veranstaltung von Anglerei, Rekreation, Anglersport, Nutzung von Gewässern, Umweltschutzmaßnahmen und Maßnahmen zum Aufbau von Anglerethik.
Der Verein wird von dem Hauptvorstand in Warschau geleitet, dieser organisiert die Arbeit des ganzen Vereins.
Polnischer Anglerverband betätigt sich im Bereich der Bewirtschaftung und Schutz von Gewässern, realisiert die Umweltschutzpolitik des Staates, gemäß den von Polen angenommenen, internationalen Richtlinien der EU.

    Der Polnische Anglerverband ist Mitglied an zwei internationalen Organisationen:
- Konföderation für Sportangeln CIPS (1958)
- Europäische Anglerorganisation EAA (1999).


Der größte Fisch-Anglernutzer von Innengewässern in Polen

Der Polnische Anglerverband bewirtschaftet über 210 ha Gewässern. Im Vergleich zu dem Gesamtareal von Innengewässern im Lande verbleibt in Disposition vom Polnischen Anglerverband etwa 36% deren Gesamtfläche. Der Polnische Anglerverband nutzt 66% der Gesamtfläche von fließenden Gewässern (Flüsse), 88% der Gesamtfläche von Kunstbehälterseen und 21% der Innenseengesamtfläche.

Der Polnische Anglerverband richtet sich bei der Bewirtschaftung von Gewässern nach wissenschaftlichen Prinzipien bezüglich biologischen Artschutzes und stimmt mit den Grundsätzen über rationelle, maßvolle Nutzung von Gewässerbeständen überein. Zwecks Erhaltung von verschwindenden und gefährdeten Fischarten wird von dem Polnischen Anglerverband deren aktive Schutzmaßnahmen gefördert durch Aufbau und Vervollkommnung von Fortpflanzungs- und Zuchtbiotechnik, unter Aufrechterhaltung von deren spezifischer, genetischer Verschiedenheit.
Bei dessen Maßnahmen im Bereich von Besetzen mit Fischbrut werden von dem Polnischen Anglerverband Prinzipien des Nichtbesetzens von Oberflächengewässern mit artfremder Fischbrut bevorzugt.

Der Polnische Anglerverband züchtet in 47 Brutteichen Fische, die zur Besetzung mit Fischbrut von Innengewässern notwendig sind, der Verein stellt den größten Landhersteller von Flussfischbrutmaterial von Karpfen-, Lachs- und Raubarten.
Die Produktion von Fischbrutmaterial beträgt durchschnittlich 350 Tonnen im Jahr, von wert über 5,5 Millionen PLN, der Umfang der Jahresbesetzung mit Fischbrut von den durch den Polnischen Anglerverband genutzten Gewässern beträgt dagegen 1600 Tonnen im Wert von 18 Mio. PLN.
Bei der Fischbrut treten u. a. Fischarten auf, wie: Bachforelle – 7 Mio. Stück, Äsche – 600 Tausend Stück, Donaulachs – 700 Tausend Stück, Zander – 9.500 Tausend Stück, Hecht – 40.000 Tausend Stück, reophile Flussfische - 10.000 Tausend Stück.

Der Polnische Anglerverband schützt Innengewässer vor Wilderern und Dieben durch Maßnahmen des ehrenamtlichen Fischwachdienstes, der etwa 10 Tausend Wächter zählt.
Der ehrenamtliche Fischwachdienst ist bei allen Organisationseinheiten tätig und arbeitet mit der Staatlichen Fischwache und mit der Polizei zusammen.
Jedes Jahr werden von der Fischwache etwa 100.000 Aktionen vorgenommen, es werden durchschnittlich 550 Tausend Personen kontrolliert, 12 Tausend Wildererboote werden beschlagnahmt, 150 Stück von sonstigen Schwimmgeräten. Etwa 2.000 Verstöße werden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.


125 Jahre der Anglerei – aus der Geschichte
 
Am 13. Juli 1879 wurde in Krakau die Landesfischgesellschaft gegründet, von der die organisierte Fisch- und Anglerbetätigung auf dem polnischen, sich immer noch unter fremder Besatzung befindenden Boden angefangen wurde. Zum ersten Vorsitzenden der Gesellschaft wurde Dr. M. Nowicki gewählt, der diese Funktion bis zum 30. Oktober 1890 ausübte. Bereits von Anfang an befasste sich die Gesellschaft mit der Besetzung der Flüsse mit Fischbrut und mit Schutz des Fischbestandes, mit Untersuchungen der Fischfauna und mit Fischkultus. Nach  dem Anstoß der Gesellschaftsbehörden wurde am 24. Januar 1887 „Landesgesetz über Fischerei für das Königreich von Galizien und Lodomerien einschließlich des Krakauer Großherzogtums“ verabschiedet, was zur Normalisierung von Gesetzes- und Fischereiverhältnissen in den Flüssen des südlichen Landteils beitrug.

Eine Entwicklung von Anglersport – Fischangeln mit Kunstfliege – wurde von dem Krakauer Fischereiclub im Jahre 1896 begonnen.

Nach dem Jahre 1907 wurde die Betätigung dieses Clubs durch die Gesellschaft der Anglersportliebhaber fortgesetzt.

In der Zeitperiode nach dem ersten Weltkrieg wurden die bisherigen Betätigungsrichtungen der Gesellschaft fortgepflegt. Effektivität der Flussbesetzung mit Fischbrut sowie des Flussschutzes nahmen zu, es wurden zahlreiche, neue Brutteiche gegründet, u. a. in Folusz, Nowy` Sącz, Czatkowice, Porąbka, Myślenice, Zawoja und Tarnów. In dieser Zeit entstanden weitere Anglerverband, die bis zum Jahre 1939 aktiv waren.

Die Landesfischgesellschaft ist auch Auslöser und Gründermitglied im Jahre 1929 des Vereins von Fischerorganisationen der Republik Polen gewesen und aus dessen Anstoß wurde im Jahre 1932 das Gesetz über „Fischerei im Bereich von Innengewässern“ verabschiedet, das die Bedingungen der Fischerei- und Anglereivornahme in Polen regelte.

In Anbetracht der großen Zahl von Anglergesellschaften, die im Lande aktiv waren, wurden am 29. Januar 1932 ein Verein der Sportanglergesellschaften, mit Sitz in Warschau gebildet. Dessen Vorsitzender wurde Adam Lardmer aus Krakau, und von 1934 übernahm Wlodzimierz Czerminski diese Funktion, die von ihm bis zum Schluss des Vereinsbestehens, d.h. bis zum Jahre 1949, mit Pause während des II. Weltkrieges ausgeübt wurde.

Von der Vereinsbehörde wurden im Jahre 1936 „Anglernachrichten“ als Zeitschrift aller polnischen Anglerfreunde gegründet.

Am 1. September 1939 vereinte Verein der Sportanglergesellschaften 54 Anglergesellschaften mit insgesamt 2073 Mitgliedern. Während der deutschen Besatzungszeit bestanden auf dem Gebiet des Generalgouvernements 38 Anglergesellschaften, die 167 Fischereireviere in Anspruch nahmen und 255 Wächter beschäftigten. In diesen Gesellschaften befanden sich 3033 Mitglieder.

Nach dem Schluss von Kriegshandlungen funktionierten in Polen in den Jahren 1945-46 Landesfischereigesellschaft in Krakau sowie Kreissportverein „Warthe“ in Posen.

Am 16. Februar 1947 wurde von dem Delegiertenkongress von Anglergesellschaften in Warschau die Betätigung des Vereins der Sportanglergesellschaften reaktiviert. Die Veröffentlichung von „Anglernachrichten“ wurde auch aufs neue aufgenommen.

Am 23. September 1949 wurde Kraft des Beschlusses der Stadtverwaltung in Warschau die Aktivität des Vereins eingestellt. Anschließend wurde während einer Außerordentlichen Generalversammlung des Vereins der Sportanglergesellschaften in Warschau, am 19. März 1950 unter Teilnahme von 270 Delegierten, die 35 Tausend Mitglieder vertraten, der Polnische Anglerverband einberufen, dessen Funktion eine weitere Etappe im Aufbau der organisierten Anglerei in Polen eröffnete, an der nunmehr etwa 600 Tausend Mitglieder unseres Vereins teilnehmen.


Forschungs-Wissenschaftsaktivitäten und Einprägungen

Der Polnische Anglerverband stellt einen Promotor des ökologischen Anglersports dar, welcher die Überordnung des Umweltschutzes über wirtschaftlich-kommerziellen Aktivitäten anerkennt. Der Verein wird in deren Funktion von der Wissenschaft unterstützt, arbeitet mit mehreren Wissenschafts- und Forschungszentren der polnischen Hochschulen zusammen, die Forschungen über Umweltschutz und Angler-Fischerwirtschaft vornehmen.
Die Forschungsthematik umfasst:
-    Arbeiten über Fischfauna, Verfolgung von Flussfischfauna,
-    Forschungen über Fischwanderungen, Beobachtung von Fischpässen, Wasserelektrowerken und Wasseraufstauen unter dem Sichtpunkt deren Einwirkung auf die Produktion von Fischen in Flüssen,
-    Entwicklung von Fischfortpflanzungsbiotechniken,
-    Forschungen über Faktoren, die Besetzungseffekte mit Fischbrut beeinflussen,
-    Bewertung von Anglerdruck,
-    Fischbiologie unter besonderer Berücksichtigung von wertvollen und verschwindenden Arten.

Der Polnische Anglerverband inspiriert und zum großen Teil mitfinanziert Wissenschaftsarbeiten, die nicht nur die Ermittlung von dem aktuellen Fischbestand in den meisten Flüssen Polens ermöglichen, sondern sprechen auch für deren Entwicklungsmöglichkeit in der Makroskala und Lokalskala durch Änderungen in der Besetzungsstruktur mit Fischbrut.
Dadurch wird die Möglichkeit erreicht, Artenverschiedenheit der Fischfauna in Flüssen zurückzugewinnen sowie zur eventueller Rückkehr von Wanderfischen (Zärte, Lachs) beizutragen.

Der Polnische Anglerverband ist Veranstalter oder Mitveranstalter von Wissenschaftskonferenzen, die der Präsentation von Forschungsergebnissen dienen, welche u. a. zu Gunsten des Vereins vorgenommen werden.

Der Polnische Anglerverband ist Verleger von Wissenschaftsjahresbüchern, einer Zeitschrift die Veröffentlichungen bezüglich der Forschungen enthält.


Unterrichts- und Erziehungsaktivitäten

Popularisierung und Verbreitung von Anglersport sowie von Umweltwissen bei Jugendlichen gehört zu den wichtigsten Statutzielen des Polnischen Anglerverbands. Während des XXVI. Delegiertenkongresses des Polnischen Anglerverbands im Jahre 1997 wurde in dem Programm- beschluss u. a. festgehalten: „In Anbetracht des vorgehenden Generationenwechsels wird das jeweilige Kettenglied des Vereins dazu verpflichtet, Anweisungs- und Erziehungsaktivitäten in der Jugendumgebung vorzunehmen, aufzubauen und zu vervollkommnen. Diese Arbeit hat der Gewinnung von Jugend in die Reihen des Vereins zu dienen und der systematischen Zunahme von Mitgliederanzahl“. Der Herstellung dieser Aufgabe dienen auch die im Vereinsstatut festgehaltene Pflichten der Vorstände aller Instanzen, bezüglich der Organisation von Arbeit mit Jugendlichen, sowie über Finanzierung dieser Aktivitäten. Kreise und Landkreise des Polnischen Anglerverbands bilden Jugendsektionen, veranstalten Anglerkurse und –Lager, die mit einer Prüfung abgeschlossen werden, infolge deren die Jugend ihre Anglerscheine erringt, gründen unter den Jugendlichen Klubs für Anglerinteressierte, veranstalten verschiedene Wettbewerbe und Anglerwesensaktionen. Es gehört bereits zu der Vereinstradition, dass dieser Massenveranstaltungen von Rekreations- und Sportcharakter veranstaltet, in Verbindung mit dem Internationalen Kindertag. Jugendthematik wird in der Anglerpresse stark ausgeprägt.
Das Ganze wird von dem bei der Hauptverwaltung des Vereins bestellten Rat für Jugendangelegenheiten beaufsichtigt und gefördert.
Dieser Ausschuss entwickelt Jahresrichtlinien zur Arbeit mit Jungendlichen sowie verleiht Berechtigungen an Instruktoren der Arbeit mit Jugendlichen. Die Instruktoren sind in Kreisen und Landkreisen sowie bei der Hauptverwaltung des Vereins aktiv. Einen Beitrag zur Förderung von Jugendaktivitäten stellt auch das jährlich festgelegte Ermäßigungssystem der Mitgliederbeitragshöhe für Jugendliche dar, passende Bestimmungen in der Hobbyanglerordnung sowie Veranstaltung von Sportwettbewerben in Jugendkategorien.



Sport


Das Angeln stellt eines der am meisten verbreiteten Massenhobbys der Polen dar, ähnlich wie es auch auf der ganzen Welt der Fall ist. Das Angeln vereint Rekreation und Erholung der Menschen und stellt zugleich eine Sportdisziplin dar, die in zahlreichen Ländern betrieben wird. Jahrjährlich werden Weltmeisterschaften und Europameisterschaften im Angelwesen veranstaltet, an welchen auch Mitglieder des Polnischen Anglerverbands teilnehmen. In Polen wird der Angelsport in Angelclubs betrieben und Gesellschaftswettbewerbe werden in Kreisen veranstaltet. Im Angelsportbereich werden auch allgemeinpolnische Veranstaltungen organisiert, als Grand Prix der Landkreis- und Polensmeisterschaften. Infolge dieser Wettbewerbe wird dann die Nationalmannschaft Polens für Welt- und Europameisterschaften gewählt.

Anglerverband, davon auch der Polnische Anglerverband werden in der Internationalen Anglersportkonföderation (CIPS) vereint sowie in der Internationalen Wurfsportföderation (ICSF).

Polen nimmt seit Jahren an dem internationalen Wettbewerb im Schwimmerangelbereich teil (in der Senioren-, Frauen-, Juniorenkategorie), im Fliegenangelbereich (in der Seniorenkategorie), im Wurfangelbereich (in der Senioren-, Frauen-, Junioren- und Juniorinnenkategorie).

Polnische Angler stellen seit mehreren Jahren feste Weltspitze dar, und die Jahre 2003 – 2004 verzeichneten sich als Rekordjahre bezüglich der durch Nationalmannschaften in bisheriger Startgeschichte gewonnenen Medaillen. Polnische Angler gewannen im Jahre 2003 und 2004 jeweils 26 Medaillen während der Welt- und Europameisterschaften. Die Zahl der in den letzten Jahren gewonnenen Medaillen stellt 45% aller Medaillen dar, die im Laufe der 40-jährigen Startgeschichte gewonnen wurden.

Durch diese Leistungen wurde der Polnische Anglerverband mit der Veranstaltung von Europameisterschaften im Jahre 2005 im Fliegenangelbereich und von Europameisterschaften im Wurfangelbereich betraut.



Verlagsgewerbe

Unter Verlagsgewerbe fallen: Reiche Beratungsliteratur, zahlreiche Organisationsbulletins und Anglerpresse. Diese dienen der Vorstellung von Organisationsprinzipien von Angeln, Rekreation und Anglersport sowie der Popularisierung des Wissens über Nutzung von Gewässer, über Naturschutz und über Gestaltung von Anglerethik. Der Polnische Anglerverband setzt die Veröffentlichung des Vereinspresseorgans „Anglernachrichten“ fort, dessen erste Nummer als Veröffentlichung des Vereins von Sportanglergesellschaften im Jahre 1936 erschien, und seit 1951 stellt Presseorgan des Polnischen Anglerverbands dar. Nunmehr erscheinen die „Anglernachrichten“ als Monatszeitschrift in der Auflage von 117.000 Exemplare. Durch die Initiative der Redaktion wird seit fünf Jahren eine Beraterzeitschrift unter dem Titel „Angler-Eldorado“ veröffentlicht und es wurden auch zahlreiche Broschüren zur Popularisierung des Angelns im Zyklus der Bibliothek WW.
Zahlreiche Veröffentlichungen von dem Polnischen Anglerverband haben sich eine historische Rolle im Anglereiaufbau in Polen gesichert. Dazu gehören die im Jahre 1985 ausgegebene „Polnische Anglerei“ von Jerzy Paladino, „Bodenanglerei“ (1981) und „Schwimmeranglerei“ (1986) von Zbigniew Dziedzic oder der mit Hilfe des Verlags Ökonomie und Umwelt Anweisungsberater vom Polnischen Anglerverband „Über Angeln, Ökologie und Ethik“. Veranlasst von der Hauptverwaltung des Vereins erschienen auch Anglerkalender, Anweisungsschilder sowie jedes Jahr erscheinen aktualisierte Aufstellungen von Bestimmungen des Anglersports, von Fanggewässern im Bereich von Bergflüssen und auf Innengewässern.

Hauptverwaltung des Polnischen Anglerverbands veröffentlicht von 1987 auch „Anglerbulletin“, eine Veröffentlichung internen Gebrauchs, deren Vertrieb durch Landkreisverwaltungen des Vereins stattfindet. Im Verlags- und Promotionsgewerbe wird auch der Pressesprecher von dem Verein aktiv.
Zu einer neuen Form von Verlagsgewerbe wurden die von 2002 in Betrieb genommene Websites von der Hauptverwaltung des Vereins: www.pzw.org.pl sowie Websites von Landkreisverwaltungen des Vereins.
Verlagsgewerbe wird auch von den meisten Landkreisverwaltungen des Vereins betrieben, dabei wird dieses Gewerbe auf organisatorische und Anlassveröffentlichungen, sowie auf Karten und Führer über lokale Fanggewässer beschränkt. Von der Landkreisverwaltung in Toruń wird die Monatszeitschrift „Unsere Gewässer“ veröffentlicht, die der Popularisierung von Anglerei und Umweltschutz auf dem Gebiet Pommerns und Kujawy dient.